Kindersitzung 2016

Feurige Spanier, gruselige Drachen und süße Bienen

HMV-Kids laufen zur Höchstform auf und zeigen ein buntes, wuseliges und kindgerechtes Programm im ausverkauften Hochstädter Bürgerhaus

 

Mit unbändiger kindlicher Lebensfreude und sichtlich viel Spaß unterhielt der HMV-Nachwuchs die Besucher im ausverkauften Hochstädter Bürgerhaus mit einer zweistündigen Show aus Tanz, Musik  und gesprochenen Vorträgen. Es war eine gelungene Kindersitzung, die wieder einmal die volle Bandbreite der HMV-Nachwuchsarbeit erkennen ließ.

 Kurz nach 15 Uhr zogen der Elferrat und die beiden Sitzungspräsidenten in den voll besetzten Saal ein. Begleitet wurden sie dabei von den beiden jüngsten Majorettesgruppen. Nadira Huhn und Shawn McIntosh begrüßten die vielen Kinder und Erwachsenen zur diesjährigen HMV-Kindersitzung und führten danach anschließend mit frechen Sprüchen und viel Witz durch das Programm. Ihnen zur Seite standen Lena Wicke, Patrick Palermo, Maximilian Palermo, Dustin Spanu, Fynn Kügler, Eraj Zafar, Tom Hegenbarth, Jonas Hegenbarth und Marina Fischer als Elferrat.

Den ersten Tanz präsentierte das Tanz-Projekt. Sie zeigten eine „Freakshow“ der besonderen Art und luden in den Zirkus ein.So tummelten sich eine Ballerina und ein starker Mann, ein Clown, Akrobaten, eine Wahrsagerin, eine Feuerschluckerin, Tänzer und natürlich auch eine Zirkusdirektorin auf der Bühne.

Mit dem Tanzprojekt wagte der HMV das Experiment, die klassischen Gruppen-, Geschlechter- und Altersgrenzen einmal aufzubrechen. Und so zeigten Svenja Sachse, Carolina Schock, Julien Klyn, Daniel Krapf Alvarez, Diego Krapf Alvarez, Isabel Alvarez Krapf, Luis Cercas, Miriam Seng, Phillipp Kaufmann und Lisa Paret einen einzigartigen Tanz aus verschiedenen Tanzstilen und spektakulären Hebefiguren.

 Wer kennt es nicht, das Lied von „Anne Kaffeekanne“? Das Mädchen Anne (Annika Seibel) flog mit ihrem Besen „geradeaus, übers Haus, dreimal rum und hoch hinaus“. Unterwegs traf sie viele verschiedene Leute: Am Nordpol besuchte sie einen Eskimo (Dustin Spanu), in der Wüste wartete ein großer Löwe (Elisa Spanu) auf sie und in den Alpen traf sie auf Heidi (Marina Fischer). Das Publikum begleitete klatschend den Auftritt und spendete auch am Ende großen Applaus für die Akteure, die von Maurizio Spanu trainiert wurden.

 Anschließend wurde das Publikum zur „Mini-Playback-Show“ eingeladen. Moderator Enrico Rülke konnte viele berühmte Stars auf der Bühne begrüßen, in deren Rollen Chiara Spanu, Svenja Sachse, Chiara Becker, Enrico Rülke und Alek Hübner schlüpften. Dabei durfte natürlich auch Nenas „99 Luftballons“ und ein Auftritt von „Violetta“ nicht fehlen; das Publikum klatschte begeistert mit. Trainiert wurde die Gruppe von Jessica Sachse und Sabrina Spanu.

 Dann war der Auftritt der Kleinsten an der Reihe. Die HMV-Zwerge waren wie immer sehr süß anzuschauen. Mika Böttcher, Lara Benedetti, Ben Köhler, Elisa Spanu, Emily Prinz, Eleana Ouzouni, Estelle Wicke, Melina  Aslanidis, Lea Keller, Ohat Önder und Niklas Logsch tollten als kleine Bienchen über die Bühne und schwirrten dabei um die erst zweieinhalb Jahre alte Emilia Köhler herum, die als Blümchen verkleidet war. Vom Publikum ernteten sie viel Applaus für ihren süßen Auftritt und die beiden Trainerinnen Jessica Sachse und Sabrina Spanu waren sichtlich stolz auf ihre Gruppe.

 Jedes Kind kennt die Märchen von den Brüdern Grimm, doch die HMV-Kids brachten ihre ganz eigene Märchen-Version auf die Bühne: Die böse Königin (Victoria Heckl) war auf der Suche nach Schneewittchen (Alana McIntosh), weil diese viel schöner war als sie – das hatte ihr der Spiegel gesagt. Mit Hilfe der bösen Fee (Lena Wicke) überlegte sie, wie man Schneewittchen am  besten aus dem Weg schaffen konnte, schließlich wollte die böse Königin selbst die Schönste im ganzen Land sein. Doch weder der Frosch (Enrico Rülke) noch der Wolf (Luis Wallner) konnten und wollten ihr helfen. So machte sie sich selbst auf die Suche nach Schneewittchen. Dann erschien Schneewittchen selbst auf der Bühne. Sie überlegte, wie sie die Königin auch weiterhin an der Nase herumführen konnte und beschloss, sich einfach zu verkleiden, damit die Königin sie nicht erkannte. Und siehe da, es funktionierte. Trotz aller Bemühungen der bösen Königin blieb Schneewittchen auch weiterhin die Schönste im Land. Für ihre Darbietung wurden sie vom Publikum mit Applaus belohnt. Einstudiert wurde das Gruppenstück von Colin Jeske.

 Nun wurde es voll auf der Bühne, es folgte der Tanz der jüngsten Majorettesgruppe. Die Mini-Majorettes Sophia Lebaschi, Nadira Huhn, Svenja Sachse, Chiara Spanu, Karlotta Huhn, Lina Huhn, Johanna Huhn, Julia Cleve, Luana Moriell, Lena Sattler, Lara Bendedetti, Anna Kolbe, Mia Blumenstein, Shannon McIntosh, Chiara Becker, Shalyn Ebert, Gezal Büyükkaya, Narin Büyükkaya und Theresia Walla tanzten zu „Shake it of“ von Taylor Swift. Bemerkenswert ist, wie gut die Mädchen schon den Baton drehen können, zumal einige von ihnen zum ersten Mal auf der Bühne standen. Für ihren Auftritt bekamen sie viel Applaus und auch den Trainerinnen Jasmin Cercas und Jessica Huhn sah man an, dass sie sehr stolz auf ihre Mädels waren.

 Nach der Pause eröffnete das Maskottchen der HMV-Kids die zweite Programmhälfte. Kisi, der Dino, tanzte erst einmal mit seinen Freunden eine Runde, bevor er das Hochstädter Kinderprinzenpaar  auf die Bühne begleitete: Prinz Paolo I. und Prinzessin Amelie I. waren zu Gast bei den Junghumoristen und begrüßten das Publikum mit einer launigen Rede.

 Nachdem alle wieder ihre Plätze eingenommen hatten ging es weiter im Programm mit dem Tanz der Midi-Majorettes. Katharina Peters, Lena Wicke, Leonie Schmidt, Viktoria Heckl, Christina Heß und Alana McIntosh drehten und schleuderten den Stab zu „Want to want me“ von Jason Derulo. Sie hatten gemeinsam mit ihren Trainerinnen Carolina Schock und Katharina Nocon einen tollen Tanz einstudiert, für den sie das Publikum mit viel Applaus belohnte.

 Anschließend betrat der Maintaler Bürgermeister (Jakob Röll) die Bühne. Er war auf der Suche nach einem neuen Pächter für eine Hochstädter Gaststätte und veranstaltete kurzerhand gemeinsam mit der Kindersitzungspräsidentin Nadira Huhn ein Casting auf der Bühne. Und es hatten sich etliche Kandidaten beworben: Shannon McIntosh aus Irland, Leon Benedetti aus Italien, Gezal Büyukkaya aus dem Orient, Shawn McIntosh aus Amerika präsentierte sich als „Burger-Master“, Diego Krapf-Alvarez als Spanier und Alfred Klappstuhl (Tom Hegenbarth) aus Wachenbuchen. Am Ende fiel die Entscheidung des Bürgermeisters und seiner Assistentin auf den „Burger-Master“ und den feurigen Spanier, die sich kurzerhand zusammentaten und sich dazu entschlossen, einfach einen spanischen McDonald‘s zu eröffnen. Das Publikum spendete für den Auftritt der Gruppe reichlich Applaus, hatten sich die Berwerber doch größtenteils mit einem Lied mit dazugehörigem Tanz aus ihrem Heimatland vorgestellt. Einstudiert wurde das Stück von Eileen McIntosh.

 Weiter im Programm ging es mit den Maxi-Majorettes, die von Britta Rosbach, Stefanie und Natalie Oestreich und Nina Reich trainiert werden. Marie Roseboom, Michelle Van der Stab, Johanna Röll, Verena Huhn,  Natalia Markiewicz, Nadja Henrich, Sara Gilles, Katharina Heß, Jessica Cook und Clarissa Centner einen Mix aus Stab- und Showtanz und nahmen das Publikum mit auf einen Reise ins geheimnisvolle Weltall. Unterstützt wurden sie von Marcel Fischer. Für ihren Tanz und ihr Können mit dem Baton wurden sie mit verdientem Applaus vom Publikum belohnt.

 Anschließend verwandelte sich die Bürgerhaus-Bühne in eine „Zauberschule“. Das Mädchen Mia (Mia Blumenstein) wollte so gerne zaubern lernen. Also machte sie sich auf den Weg in die „HMV-Zauberschule“ von Professor Neunmalklug (Daniel Krapf-Alvarez), der sie als Zauberlehrlig unter seine Fittiche nahm und sie mit einer großen Einkaufsliste für Zauber-Untensilien losschickte. Währenddessen traf der König (Benny Krusewitz) in der Zauberschule ein. Er hattte gehört, dass ein gruseliger Drache sein Unwesen treibe. Da er große Angst vor ihnen habe, bat er den Professor um Hilfe. Mia wiederum hatte inzwischen einen Verkäufer (Jonas Hegenbarth) gefunden, der ihr die gewünschten Sachen verkaufte. Unter anderem hatte er auch einen kleinen süßen Drachen (Mateo Blumenstein) abzugeben, der lieber mit dem Ball spielte als Leute zu erschrecken. Mit den Zauber-Utensilien und dem Verkäufer traf Mia wieder in der Zauberschule ein. Dort stellte sich heraus, dass der Verkäufer ihr falsche Sachen verkauft hatte, weil er selbst so gerne zaubern lernen wollte und einen Weg gesucht hatte, um zum Professor zu kommen. Doch letztendlich wendete sich alles zum Guten: Mia lernte zaubern, Professor Neunmalklug nahm auch den Verkäufer als Zauberlehrling auf und der König, der vorher so viel Angst vor dem Drachen hatte, spielte zum Schluss sogar mit ihm. Begleitet und kommentiert wurde das Geschehen von dem sehr souveränen Moderator Adrian Blumenstein. Für ihren überzeugenden und vor allem sehr lustigen Auftritt wurden die sechs natürlich mit ordentlich Applaus vom Publikum belohnt. Einstudiert wurde das Stück von Sammy Klyn.

 Danach betraten Annika Seibel und Anna Kolbe die Bühne. Sie hatten mit ihrer Trainerin Jessica Sachse zwei Lieder einstudiert wurden vom Publikum klatschend und singen begleitet.

 Im Anschluss hieß es Abschied nehmen, denn Sitzungspräsident Shawn McIntosh  stand das letzte Mal als Moderator auf der Kindersitzungsbühne. Auf ihn warte jetzt „die große Bühne“ ließ er das Publikum wissen. Er wolle in die Fußstapfen der großen Sitzungspräsidenten treten, insbesondere von Thorsten Heide, weil dieser „inzwischen schon graue Haare hat“. Auf der im Bühnenbild integrierten Leinwand war noch einmal ein Foto von ihm aus seinem ersten Jahr als Bühnenchef zu sehen. Nadira Huhn bedankte sich auch in Namen des Jugendausschusses bei ihm und überreichte ihm ein kleines Geschenk. Auch vom Publikum wurde Shawn mit großem Applaus gedacht.

 Zum Abschluss ließ er es sich nicht nehmen, den letzten Programmpunkt anzusagen – eine überwältigende Gruppe: die „Coolen Jungs“. Enrico Rülke, Leon Benedetti, Max Palermo, Dustin Spanu, Fynn Kügler, Adrian Blumenstein, Eraj Zafer, Luis Wallner, Daniel Krapf Alvarez und Partrick Palermo rockten die Bühne zur „Party Rock Anthem“.  Klar, dass sie ohne Zugabe nicht von der Bühne kamen. Trainiert wurden die Jungs auch dieses Jahr wieder von Simone Rülke und Isabel Alvarez-Krapf.

 Zum Schluss sangen noch einmal Anna Kolbe, Annika Seibel und Svenja Sachse. Beim Kinder-HMV-Lied kamen alle jungen Aktiven auf die Bühne und ließen sich feiern. Dann verabschiedeten sie sich mit einer großen Polonäse.

 Mehr Bilder gibt es in unserer Bildergalerie